Erfahrungsberichte

„Lesen ist scheiße…“

Maik (14)

Maik hatte eine diagnostizierte Lese- und Rechtschreibschwäche. Klar, dass er sich überall, wo es möglich war, vor dem Lesen drückte. Die anderen Fächer litten, trotz Nachteilsausgleich, natürlich auch darunter, da ihm lesen & schreiben Stress verursachten. Für seinen Selbstwert und sein Selbstvertrauen war das Alles auch nicht gerade förderlich.

Auch hier testeten wir zuerst wieder, ob die Ursache im Unterbewusstsein zu finden ist. Ergebnis = positiv! Also weiter. Wir fanden heraus, dass er, Jahre zurück, auf einer Geburtstagsfeier etwas vorlesen sollte. Da er gerade erst mit dem Lesen begonnen hatte, ging es natürlich noch nicht so richtig flüssig. Ein anderes, deutlich jüngeres Kind hingegen, las anschließend leicht und locker und Maik kam sich dumm vor und schämte sich. Sein Unterbewusstsein koppelte LESEN mit SCHAM.

Nach diesem Stress-Release war ich ganz besonders auf ein Feedback gespannt und ich musste zum Glück auch nicht lange darauf warten. „Der Knoten ist geplatzt“ waren die begeisterten Worte der Mutter. Er konnte natürlich nicht sofort flüssig lesen, ihm fehlte schließlich die Übung aber seine Motivation und auch sein Selbstbewusstsein waren zurück und er fing von selbst an, fleißig lesen. Resultat: er verbesserte seine Leistung um zwei Schulnoten. Ich liebe meine arbeit!